Leseclub

slogan_leseclubs_12-09-2013Der Leseclub ist ein Förderprogramm für bildungsbenachteiligte Kinder und Jugendliche und wurde von der „Stiftung Lesen“ ins Leben gerufen. Unterstützt wird die „Stiftung Lesen“ von „Kultur macht stark“ und dem „Bundesministerium für Bildung und Forschung“.

Wir organisieren an vier Tagen pro Woche (Montag bis Donnerstag) den Leseclub mit vier ehrenamtlichen LesepatInnen. Dies ist so organisiert, dass Kinder aus einer Jahrgangsstufe (meist sogar aus einer Klasse) zusammen einen Leseclub für 45 Minuten besuchen. Pro Tag finden zwei Leseclubs statt. Die Lesegruppen sind fest eingeteilt. Fehlt ein Kind, wird in der Regel die entsprechende Lehrkraft informiert bzw. zu Hause angerufen. Einmal wöchentlich wird der Leseclub in die schulische Nachmittagsbetreuung integriert. An allen anderen Tagen besuchen ihn die Schüler freiwillig und ihrer Freizeit. Die Schüler werden regelmäßig an den Leseclub erinnert, entweder über eine Durchsage oder eine persönliche Erinnerung. Diese Methoden sind an unserer Schule erfolgreich. Dadurch erreichen wir eine sehr regelmäßige Teilnahme.

Die Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Betreuerinnen des Leseclubs gelingt sehr gut. Bei Krankheit oder sonstiger Verhinderung eines Ehrenamtlichen wird die Schule informiert, so dass die Veranstaltung abgesagt werden kann. Zur Besprechung für die Neuordnung und Gestaltung der Bücherei wurden unsere Ehrenamtlichen eingeladen. Sie zeigten großes Interesse und Motivation. Die Zusammenarbeit mit den Kindern fällt ihnen recht leicht. Um den Ehrenamtlichen die Tätigkeit mit den Schülern zu erleichtern und Anregungen für die Inhalte der Leseclubs zu geben, finden zweimal jährlich Fortbildungen über die „Stiftung Lesen“ statt. An denen nehmen unsere ehrenamtlichen BetreuerInnen gerne teil.

Die Leseclubs setzen unterschiedliche programmatische Schwerpunkte. In der Regel wird der Fokus auf Lesen, Vorlesen und Gelesenes wiedergeben gelegt. Darüber hinaus bieten die Ehrenamtlichen die Möglichkeit, Befindlichkeiten der Kinder anzusprechen oder ggf. auf Probleme sprachlich einzugehen. In einer Gruppe leitete beispielsweise eine Ehrenamtliche ein Theaterprojekt, bei dem die Kinder das Gelesene handlungsorientiert umsetzen. Die regelmäßige Teilnahme am Leseclub erhöht in jedem Fall das Selbstbewusstsein der Schüler im Bereich Lesen. Durch das gemeinsame Lesen und Besprechen der Texte werden die Kinder motiviert. Die Angst vor Büchern wird den Kindern genommen.
Bei Besprechungen mit den Lehrkräften konnte immer wieder bestätigt werden, dass sich die Lesefähigkeiten verbessern. Bei besonders schwachen Schülern konnte immer wieder ein erhöhtes Selbstbewusstsein im Fach Deutsch bestätigt werden.
Mit der Durchführung der einzelnen Gruppen des Leseclubs und der unterschiedlich gesetzten Schwerpunkte sind wir sehr zufrieden. Die Kinder, die die Einrichtung besuchen, erscheinen regelmäßig und nehmen gerne daran teil.

Jeder Leseclub benötigt einen Kooperationspartner. In unserem Fall ist dies das SOS-Familien- und Kindertageszentrum Neuaubing, das sich in unmittelbarer Nähe unserer Schule befindet. Viele unserer Schüler hatten/ haben einen engen Bezug zum „SOS- Familien- und Kindertageszentrum Neuaubing“, da dort für Grundschüler eine Mittagsbetreuung angeboten wird. Weiterhin besuchen viele unserer Eltern das Familienzentrum. Auch dort finden Leseclubs statt, vornehmlich für Grundschüler.
Hier geht es zum Steckbrief unseres Leseclubs.

leseclub1 leseclub2 leseclub3
leseclub4 leseclub5 leseclub6