Garten-AG und ihre Projekte

Die Garten- AG 2017/18 logo-stiftung-biss

Am ersten Tag in der Garten- AG haben wir zuerst alle gespannt auf die Lehrer gewartet. Als Frau Zettl kam, sind wir in ihr Klassenzimmer gegangen und wir haben uns erst einmal kennengelernt. Das war spannend, weil die AG zum neuen Schuljahr, aus uns Schülerinnen und Schülern der Ganztagsklassen 5 und 6, neu zusammengewürfelt worden ist. Wir haben lange getüftelt und gemeinsam überlegt, was wir uns von der AG erwarten. Frau Zettl hat unsere Ideen dann an der Tafel festgehalten.

Isabell und Melanie haben uns erzählt, was sie letztes Jahr alles in der AG gemacht haben. Sie haben etwas angepflanzt, Unkraut entfernt und aus einem unordentlichen Garten wurde ein schöner Garten.
Danach haben wir mit Naturmaterialien gebastelt. Frau Zettl hat die Eichelkappen in einem Wald am Bodensee, in ihren Ferien, extra für unsere Eichhörnchenbilder gesammelt.

Als Stefan, unser Gärtner, wieder zu uns in die Schule gekommen ist, da haben wir uns riesig gefreut ihn wiederzusehen und für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse war wieder Kennenlernen angesagt.

Dann ging´s erst so richtig los…
Es ist unglaublich, wie viele Kartoffeln an einer einzigen Kartoffelpflanze heranwachsen. Im Herbst kann man Kartoffeln ernten und das haben wir auch gemacht. Stefan hat uns gezeigt wie das geht. Auch Frau Piezinger hat sich extra Zeit genommen und war bei der Ernte mit dabei. Sie war die Lehrerin der Garten AG im letzten Schuljahr und mit ihr und Stefan haben wir die Kartoffeln gepflanzt. Wir haben vier 10 Liter Eimer Kartoffeln ausgegraben. Da hat auch Frau Zettl, die Lehrerin unserer AG in diesem Schuljahr, gestaunt. Faszinierend war auch, dass wir klitzekleine aber auch riesengroße Kartoffeln gefunden haben. An dem Tag hat die Sonne gescheint, es war richtig heiß und wir haben beim Arbeiten voll geschwitzt. Viele Kartoffeln waren ganz tief in der Erde. Wir haben auch die Wurzeln der Pflanzen entfernt und Stefan hat uns beigebracht, wie man die Erde übergräbt. Es war ein sehr anstrengender Tag.
Die Kartoffeln haben wir übrigens, an einem anderen Tag, in der Schulküche mit Frau Piezinger, zu leckeren Kartoffelchips verarbeitet und natürlich auch gegessen.

An einem Tag in der AG haben wir Adventskränze, an einem anderen Tag Nikolaussträuche gebunden. Das hat uns besonders viel Spaß gemacht. Aber es ist gar nicht so einfach so einen Kranz zu binden. Am Ende war ein jeder irgendwie anders aber dafür einzigartig. Vor allem durften wir diese auch verzieren. Dafür haben wir Weihnachtskugeln, Geschenkbänder und Schneespray benutzt.

Auch Pfefferminze haben wir in unserem Schulgarten gefunden und geerntet. Melanie und Frau Zettl haben die ganze Minze im Essensraum, neben der Schulküche, zum Trocknen aufgehängt. Nach ganz vielen Wochen, kurz vor Weihnachten, haben wir die Garten- AG und die Brettspiel- AG zusammengelegt. Isabell, Melanie und Frau Zettl sind in die Schulküche gegangen und haben frischen Pfefferminztee gemacht. Sie haben Wasser erhitzt und die getrockneten Pfefferminzblätter darin aufgebrüht. Frau Englram hat die anderen Schülerinnen und Schüler in der Zwischenzeit beaufsichtigt. Dann haben wir gemeinsam einen Film angeschaut und den leckeren Pfefferminztee getrunken. Die Garten- AG weiß wie man teilt und die Spiele- AG hat sich am Ende bei uns bedankt. Es war so toll so viel zu erleben und wir danken den Lehrern, die das Ganze ermöglicht haben.

Stefan hat uns auch schon viele Pflanzennamen gesagt. Die Pflanzen haben lateinische Namen und wir konnten uns die Namen höchstens auf Deutsch merken. In unserer Schule, auf den Gängen, stehen viele Pflanzen. Zum Beispiel auch eine Zimmertanne. Vor den Ferien machen wir sie immer „ferienfest“. Wir befreien sie von abgestorbenen Blättern und gießen sie, damit sie die Ferienzeit, ohne große Pflege, überleben. Im Winter stehen die Pflanzen in den oberen Gängen im Schulhaus. Da haben sie es schön warm, denn Wärme steigt bekanntlich nach oben. Das haben wir auch in PCB/NT schon gelernt. Im Sommer müssen wir die schweren Pflanzentöpfe wieder nach unten tragen, denn wenn die Sonne durch die Fenster scheint, würden die Pflanzen verbrennen.

„Ordnung ist das halbe Leben…“
An vielen Tagen in der Garten- AG schaffen wir im Garten einfach nur Ordnung. Wir putzen die Werkzeuge, sortieren sie und räumen sie auf. Das ist wichtig, denn ohne gutes Werkzeug kann man keine gute Arbeit leisten. Ach ja und neue Schubkarren haben wir übrigens auch schon! Einen Teil des Mooses haben wir bereits von den Steinplatten im Garten entfernt. Da liegt aber noch einiges an Arbeit vor uns. An einem Tag war es richtig lustig doch ganz viele hatten danach Schmerzen. Frau Zettl hat uns zwar gezeigt, wie man schwere Sachen richtig trägt und gesagt, dass wir nie etwas Schweres alleine tragen sollen und trotzdem ist einiges schief gelaufen. Aber es war trotzdem schön. Am Ende durften wir uns auch noch, mit Kreide, auf unserem Tisch im Garten verewigen.
Wir freuen uns auf jeden Fall auf weitere tolle Stunden in unserer Garten- AG.
Die Garten- AG- Mitglieder